Aufführungs-Termine:



Saalplan und
Preiskategorien

Liebesg’schichten und Heiratssachen
Komödie nach Johann Nepomuk Nestroy

Besetzung:

Florian Fett, ehemals Fleischselcher, jetzt Particulier:
Wilfried Popek

Fanny, dessen Tochter:
Sarah Lehnert

Ulrike Holm, entfernt mit Herrn von Fett verwandt:
Magdalena Liegl

Lucia Diestel, ledige Schwägerin des Herrn von Fett:
Claudia Wirnsberger

Anton Buchner, Kaufmannssohn:
Adi Peichl jun.

Marchese Vincelli:
Herbert Marktl

Alfred, dessen Sohn:
Nico Wirnsberger

Der Wirt zum silbernen Rappen:
Peter Kowal

Die Wirtin:
Erika Egger

Philippine, Stubenmädchen:
Christina Natascha Kogler

Georg und Heinrich, Bediente bei Herrn von Fett:
Dominik Schrittesser
Karl Egger

Kling, Kammerdiener des Marchese:
Manfred Taferner

Nebel:
Helmut Wachernig


Musik:

folgt in kürze ...
Inhalt:
Der eine ist pleite und will heiraten, der andere reich und kann nicht heiraten, der dritte mittellos und auf der Suche nach einer guten Partie oder besser nach deren Mitgift. Im Gasthof „Zum silbernen Rappen“ treffen sich:
Der mittellose Kaufmannssohn Anton Buchner, der nach 2 Jahren „Weltreise“ seine Geliebte Fanny, die Tochter des ehemaligen Fleischselchers und nunmehr reichen Partikuliers Florian Fett, heiraten will.
Der zweite ist Alfred, der Sohn des Marchese Vincelli, der inkognito als Sekretär bei Fett arbeitet und dessen Verwandte Ulrike heiraten will. Allerdings muss er befürchten, dass sein Vater nicht in die Hochzeit einwilligt und ihn enterbt.
Der dritte ist „Baron“ Nebelstern, ein Hochstapler, arbeitsscheu, aber mit allen Wassern gewaschen. Er ist der Fisch an der goldenen Angel Lucias, die schon viel zu lang ledig ist.
Alle machen sich auf den Weg zum Schloss des Herrn von Fett, der nur noch von seinen Zinsen lebt und glaubt, reich sei gleich vornehm. Als auch noch Marchese Vincelli in die Niederungen des ungebildeten Geldadels herabsteigt, beginnt die Kette der Missverständnisse. Der Weg zu den erhofften Ehen ist mit vielen Hindernissen gepflastert...“ doch die G'schicht hat ein End“, wie es in einem der Couplets heißt.


Herr von Fett: Ich dulde keine Empfindungen! Mein Haus ist ein nobles Haus, da darf nichts empfunden werden! 

 


Johann N. Nestroy
   * 7. Dezember 1801
   † 25. Mai 1862

war ein österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Opernsänger






Regie/Bearbeitung:
Adi Peichl             [mehr...]
Regieassistenz:

Claudia Peichl
Bühnenbild:

Arnold W. Bergner

Künstlerische Gestaltung & Malerei:

Andrea Hirschl

Bühnenmeister:

Manfred Taferner
Kostüme:

Heike Mandl-Weiß

Maske & Frisuren:

Auguste Notsch
Marketing:

Christina N. Kogler
Markus Schoas
Technische Leitung:

Markus Schoas

Beleuchtung & Ton:

Roland Taferner
Mathias Stadlober
Isaak Grün
Ver. 14. Februar 2014 08:46